Ein Traum wird wahr: Jérôme Guery gewinnt den Großen Preis von Miami Beach
 
Miami - Mit dem schnellsten Ritt auf dem Sandstrand von Miami Beach, inmitten der staunenden Badegäste, wurde für den 37 Jahre alten Belgier Jérôme Guery ein Traum wahr. Er gewann den Longines Global Champions Tour Grand Prix von Miami Beach auf seinem elf Jahre alten Wallach Grand Cru van de Rozenberg und konnte sein Glück kaum fassen: „Die Global Champions Tour ist die größte Show weltweit, mit den besten Reitern weltweit, jeder will einmal Leben hier gewinnen.“ Der Sieger der zweiten Etappe der höchstdotierten Serie im Springsport kassierte ein Preisgeld in Höhe von 100 000 Euro. Insgesamt war der Grand Prix mit 300 000 Euro dotiert. Im Stechen der vier Reiter, die im Umlauf fehlerfrei geblieben waren, war der letzte Starter Guery mit der Zeit von 0/34,39 Sekunden etwas schneller als der Italiener Alberto Zorzi (ITA). Der Angestellte des Tour-Gründers Jan Tops benötigte auf Cornetto K 0/37.96 Sekunden. Nicola Phillipaerts (BEL) ließ sich auf dem erst neun Jahre alten Hengst Chilli Willi als erster Teilnehmer im Stechen etwas mehr Zeit, ihm reichten für den dritten Platz eine schöne fehlerfreie Runde in der Zeit von 39,50 Sekunden. Bereits Stunden vorher war Guery mit seinem Partner Simon Delestre (FRA) im Team der St. Tropez Pirates im Wettbewerb der Global Champion League auf dem dritten Platz gelandet. Gewonnen hatten die London Knights (Ben Maher, GBR, und Ken Farrington, USA), den zweiten Platz belegte das Siegerteam der vorigen Etappe Bertram Allen (IRE) und Alberto Zorzi (ITA) von den Valkenswaard United. Über das gesamte Wochenende strömten tausende von Zuschauern an den am Meer liegenden Turnierplatz. Osterurlauber, die bisher nicht mit Springsport zu tun hatten, waren angetan vom Sport und der einzigartigen Location. Hunderte von Gästen erlebten vergnügliche Stunden im VIP-Bereich, der eine herrliche Sicht auf den Sport und den Atlantischen Ozean ermöglichte. Der frühere Bürgermeister von New York, Michael Bloomberg, schaute seiner reitenden Tochter Georgina zu, die frühere Weltklasse-Tennisspielerin Martina Navratilova drückte die Daumen, US Senator Marco Rubio, Anthony Shriver, Neffe von John F. Kennedy und Ex-Boeing Vorsitzender Jim McNerney waren zu Gast. Marco Rubio sagte zum Turnier: “Es ist wirklich eine wunderbare Veranstaltung.” Jan Tops, Longines Global Champions Tour Präsident und Gründer: "Für uns ist es sehr wichtig, hier in Amerika zu sein. Amerika ist eine große Pferdenation. Heute erlebten wir eine großartige Atmosphäre, wir sind glücklich, dass Miami Beach ein Teil unserer Serie ist.“ Jérôme Guery, Sieger : "Die Global Champions Tour ist die größte Show weltweit, mit den besten Reitern weltweit, jeder will einmal Leben hier gewinnen. Mein Pferd war heute phantastisch. Er sprang schon in der Qualifikation fehlerfrei. Ich hatte im Stechen ein wenig Vorteil als letzter Starter. Mein Pferd hörte perfekt auf mich. Es ist ein wunderbarer Tag für mich.“ Alberto Zorzi, Zweitplatzierter: "[Cornetto] ist ein tolles Pferd. Ich möchte mich bei Jan Tops bedanken, der mir diese super Gelegenheit gibt und auch bei meinem Team – meine Leute arbeiten viel für mich. Mein Pferd sprang drei Runden sehr gut, ich bin so glücklich.“ Nicola Philippaerts, Drittplatzierter: "Ich habe ein sehr gutes Pferd – er ist erst neun Jahre alt und ist sehr gut gesprungen. Er war zweimal fehlerfrei im Grand Prix und das macht mich sehr glücklich – ich musste als erster ins Stechen und dachte, es ist wichtig, dass wir ohne Abwurf bleiben. Ich bin sehr froh, hier an diesen fantastischen Shows teilnehmen zu dürfen.“ Weitere Informationen: www.globalchmpionstour.com www.globalchampionsleague.com

16.04.2017
(Pressemitteilung)